News Antje Neßler

Südafrika

Sonennaufgang in der Kalahari

Wir sind in Kapstadt gestartet, natürlich erst als wir am Flughafen unseren 4x4 Jeep mit Zelt auf dem Dach übernommen hatten.

Der erste Tag führte uns 500 km bis ins Landesinnere, ins Namaqualand. Im August & September regnet es viel in Südafrika, dann wird die ausgedörrte Landschaft für zwei Monate im Jahr zu einem Blütenmeer.

Im Skilpad Restcamp Park war es wunderschön und wir blickten auf ein Blütenmeer in orange und gelb.

Nach zwei Nächten ging es für uns weiter bis zum Richtervelds Nationalpark. Ganz im Nord - Westen, fast an der namibischen Grenze gelegen. Richtervelds ist bekannt für seine aufregenden Gravel Roads, die oft mitten durch die Berge führen, aber auch für die einmalig schöne Landschaft!!

Wir bezahlten das notwendige Permit und stellten nach einem Blick auf die Karte fest, dass unser Camp weitere 50 km vom Eingang entfernt liegt.

Nach einer letzten aufregenden Fahrt durch ein ausgetrocknetes Flussbett, kamen wir endlich am Camp an. Wunderschön am Oranje River gelegen. Vom Zelt aus hatte ich den besten Ausblick!! Als erstes öffnete ich dann auch eine Flasche Savanna, setzte mich einfach nur hin und genoss die Landschaft!

Richtig aufregend wurde es dann am dritten Tag, aber das erzähle ich Euch erst in meiner neuen Multivisionsshow;-).

Unsere Reise führte uns anschließend in die Kalahari Wüste. Genauer gesagt in den Kgalagadi Transfrontier Park. Für mich ist schon die Anreise ein einzigartiges Naturerlebnis. Die Straße führt kilometerlang vorbei an roten Dünen. Der Park ist bekannt für seine Wildnis und die vielen Tiere die hier leben.

Am zweiten Tag war unsere Freude riesengroß. Wir erblickten direkt an der Straße eine Gruppe Löwen mit ihren Jungen. So süß!! Die Löwenmama wälzte sich am späten Abend faul im noch warmen Sand. Ich weiß gar nicht mehr wieviele Fotos ich geschossen habe...

Unser Rückweg nach Kapstadt führte uns dann zuerst zum Augrabies Falls Wasserfall und von dort wieder ins Namaqualand, nach Springbok. Weiter ging es nach Paarl und Franschhoek in die Weinanbaugebiete.

Zurück